Open Access-Publizieren an der JGU: Der Publikationsfonds von JGU und Universitätsmedizin

Der Verzicht auf Subskriptionskosten bedeutet nicht, dass für Open Access-Zeitschriften im Einreichungs- und Qualitätssicherungsprozess (z.B. Peer Review) und bei der Herstellung des Journals keine Kosten anfallen. Jedoch werden diese häufig durch sogenannte „Author publishing fees“ (APCs) finanziert – Publikationsgebühren für einzelne Aufsätze, die den Autorinnen und Autoren in Rechnung gestellt werden.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und die Universitätsmedizin der JGU fördern seit dem Jahr 2012 die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Open Access-Zeitschriften mit einem Publikationsfonds, aus dem Artikelbearbeitungsgebühren erstattet werden können.

Im Rahmen des Programms "Open Access-Publizieren" unterstützt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) seit 2013 den Publikationsfonds der JGU. Für das Jahr 2018 stehen den Angehörigen von Universität und Universitätsmedizin insgesamt 134.000 € zur Verfügung.

Publikationsfonds 2012-2019