Veranstaltung:

Ihr nächstes großes Werk ist schon in Vorbereitung? Halten auch Sie Open Access für einen goldenen Weg für Publikationen? Hiermit möchten wir Sie als Wissenschaftlerin oder Wissenschaftler an der JGU oder der Universitätsmedizin zur Veranstaltung:

Freie Sicht auf grosse Werke: Innovationspotentiale, Qualitätssicherung und Finanzierungsoptionen für Open Access-Buchprojekte

einladen.

Das Vortragsprogramm der Veranstaltung wird den Blick auf nationale Aktivitäten zum Open Access-Publizieren von Büchern lenken, das Innovationspotential dieser Publikationsform und ihre zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten beleuchten und konkrete Plattformen bzw. Verlagsangebote sowie Finanzierungsmöglichkeiten für Open Access-Buchprojekte vorstellen. Darüber hinaus werden wir über eine neue Fördermöglichkeit für Open Access-Bücher im Rahmen des Publikationsfonds der JGU informieren. Anschließend steht das Projektteam “Open-Access-Publizieren an der JGU” für individuelle Fragen zu Open Access und den Fördermöglichkeiten zur Verfügung.

Ausführliches Programm im PDF-Format

Progamm:

14:00 Begrüßung
Univ.-Prof. Dr. Stephan Jolie, Vizepräsident für Studium und Lehre der Johannes Gutenberg Universität
Dr. Michael Hansen, Direktor der Universitätsbibliothek Mainz
14:15 Open Access-Monographien - Mission impossible oder doch leichter als gedacht?
Alexandra Jobmann, Nationaler Open Access Kontaktpunkt OA2020-DE, Universität Bielefeld
14:40 Qualität und Innovation als Prestigetreiber für Language Science Press
Prof. Dr. Oliver Czulo, Universität Leipzig
15:05 Living Handbooks: Buchpublikationen in den Life Sciences mit PUBLISSO
Dr. Ursula Arning, ZB MED - Informationszentrum Lebenswissenschaften Köln
15:30 Kaffeepause
15:45 Finanzierungsoptionen für Open Access-Buchprojekte
Karin Eckert und Dr. Dagmar Stockfisch, Universität Mainz, Janina Preuß, Universitätsmedizin Mainz
16:10 Vertrieb im Zeitalter von Open Access
Oliver Kätsch und Dr. Victor Wang, V&R unipress Göttingen
16:35 Interaktives Open Access-Publizieren und Multi-Stage Open Peer Review:  die Stärken des traditionellen Peer Reviews mit der Forderung nach Transparenz und Selbstregulierung in der Wissenschaft verbinden.
Prof. Dr. Ulrich Poeschl, Max-Planck-Institut für Chemie Mainz
17:00 Abschluss

 

  • Zeit und Ort:
    19. November 2018, 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
    Senatssaal im Gebäude NatFak, 7.OG
  • Anmeldung:
    Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, schicken Sie uns bitte Ihre formlose Anmeldung bis zum 14.11.2018 an
    publikationsfonds@ub.uni-mainz.de. Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

Diese Veranstaltung der Universitätsbibliothek in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Forschung und Technologietransfer und dem Ressort Forschung und Lehre der Universitätsmedizin ist Teil des DFG-Projekts Open Access Publizieren an der JGU.