Erstveröffentlichung im Open Access

Als "Goldener Weg" wird die primäre Veröffentlichung eines wissenschaftlichen Textes in einem Open Access-Medium bezeichnet, das den Bedingungen des Open Access folgt. Dabei handelt es sich vor allem um Open-Access-Zeitschriften, die wie konventionelle Zeitschriften ein Peer-Review-Verfahren einsetzen.

Auch Monografien können auf diesem Weg in einem Open Access-Verlag veröffentlicht werden. Parallel zu der elektronischen Publikation von Büchern kann eine Publikation in gedruckter Form erfolgen. Diese gedruckten Ausgaben sind dann für den Autor meist kostenpflichtig.

 Fakten:

  • Das vollständige Copyright verbleibt beim Autor.
  • Der Nutzer darf unter Nennung der Urheberschaft die Beiträge herunterladen, kopieren, drucken und verteilen.
  • Alle eingereichten Beiträge durchlaufen zur Sicherung der wissenschaftlichen Qualität einen Qualitätssicherungs- und Begutachtungsprozess (Peer-Review).
  • Evtl. Kosten für Bearbeitungs- oder Veröffentlichungsgebühren (author fees, article processing charges) werden i.d.R. von den Autoren selbst oder deren Institutionen getragen.
  • Die Zahl der Open Access-Zeitschriften steigt stetig.

Die wichtigsten qualitätsgeprüften Open Access-Zeitschriften für verschiedene Fachgebiete sind im Directory of Open Access Journals (DOAJ) verzeichnet.

Über welche Geschäftsmodelle evtl. anfallende Bearbeitungs- oder Veröffentlichungsgebühren (author fees, article processing charges) finanziert werden können, erfahren Sie hier...